Bio Suisse verleiht den diesjährigen Grand Prix Bio Suisse an die Familie Böhler, die in Mellikon AG den Waldstaudenroggen anbaut. Dieses uralte Getreide birgt grosses Potenzial für Boden, Tier und Mensch. Der Grand Prix Bio Suisse steht für innovative und nachhaltige Projekte der Bio-Branche in der Schweiz und ist mit 10’000 Franken dotiert.

Der Waldstaudenroggen ist eine Urform des Roggens, kann mehrjährig angebaut werden und birgt grosses Potenzial für Boden (Struktur und Bodenlebewesen), Tier (Futter und Einstreu) und Mensch (Ernährung). “Der Waldstaudenroggen passt zu einem nachhaltigen Biolandbau und eröffnet neue Möglichkeiten, den Ackerbau mit der Rindviehhaltung in Einklang zu bringen”, so das Urteil der Jury. “Der Anbau ist innovativ und in diesem Ausmass in der Schweiz einzigartig.” Die Familie Böhler kultiviert den Waldstaudenroggen auf 4,5 Hektaren auf ihrem Knospe-Demeter-Betrieb in Mellikon AG.

Demeter Schweiz gratuliert!

Mehr Infos zum Waldstaudenroggen und Bericht im Schweizer Bauer

Mehr Infos zum Grand Prix Bio Suisse

 

Waldstaudenroggen Blüte
Waldstaudenroggen Feld