Am Sonntag, 7. Juli fand auf der Schwand in Münsingen die jährliche Hauptversammlung des Vereins für biologisch-dynamischen Landwirtschaft statt. 

Stimmenzähler Robert Haeni in Aktion

Auf der Traktandenliste standen vor allem Bereinigungen im Bereich der Statuten und der Richtlinien. Verabschiedet wurde die Erstellung und jährliche Aktualisierung einer umfassenden Positivliste über das gesamte erlaubte Saat- und Pflanzgut, ein hilfreiches Instrument für Produzent*innen, um gezielter die biodynamischen Sorten einzusetzen.

Der Vereinsvorstand v.l.n.r.: Susanne Eberhart, Walter Haefliger, Simon Schmutz (Präsident), Susanne Huber (Co-Geschäftsführerin und Bereichsleitung Landwirtschaft), Jürg Hubacher

Vorstand sucht weitere Mitglieder

Mit viel Applaus wurden die vier langjährigen Vorstandsmitglieder Christian Butscher, Barbara Schneider, Robert Schwander und Andreas Steinemann verabschiedet. Der bestehende Vorstand – Simon Schmutz als Präsident, Susanne Eberhart, Walter Haefliger und Jürg Hubacher wurde für die nächsten drei Jahre wiedergewählt. Interimistisch wird der Verein von einem Vierergremium geführt; mindestens eine initiative Persönlichkeit wird noch gesucht.

Eine Gruppe von HV-Teilnehmer*innen in der stimmungsvollen Schwand-Gaststube

Erfolgreiche biodynamische Ausbildung

In der biodynamischen Ausbildung, die momentan in der Rheinau zentralisiert ist und sich mit vier vollen Klassen erfolgreich entwickelt, stehen Veränderungen an. Ein mögliches Modell könnte die Dezentralisierung auf verschiedene Lehrbetriebe sein – ein innovativer Ansatz, den Martin Ott mit Engagement vertrat.

Assoziativ arbeiten

Die HV zeigte einmal mehr, dass  Transparenz und Austausch das Bewusstsein für die Assoziative Gemeinschaft fördern. So wie der Hof ein Kreislauf ist, in dem alle Beteiligten aufeinander angewiesen sind, so ist auch die Demeter-Bewegung als Ganzes ein Organismus, der ein Bewusstsein für die Interessen der anderen erfordert und manchmal ein Eigeninteresse zum Wohl des Ganzen zurückstellen muss.

Die Schwand, ein geschichtsträchtiger Ort

Vor, zwischen und nach den Geschäftsteilen war Gelegenheit, sich auf dem weitläufigen Gelände der Schwand, dem Ausbildungsort der biologischen Landwirt*innen, umzusehen. Für einige ein Ort mit vielen Erinnerungen! Heute wird der grosse Landwirtschaftsbetrieb “Sigis-Biohof auf dem Schwand” biodynamisch bewirtschaftet.

Nach getaner Arbeit …