Hier zeigt sich unsere wahre Natur

demeter_m4a9420_rgb_webDemeter ist das Qualitätslabel der biodynamisch angebauten Lebensmittel. Es ist das älteste Öko-Label und verfügt über die strengsten Richtlinien. Wer Demeter-Lebensmittel einkauft, weiss, dass dahinter eine konsequent naturnahe und nachhaltige Landwirtschaft und Verarbeitungsweise steht.

 

Anliegen der Demeter-Qualität sind:

  • Erhalt der Artenvielfalt
  • Bodenverbessernde Arbeit mit den biodynamischen Präparaten
  • Harmonische soziale Beziehungen
  • Wesensgemässe Haltung und Fütterung der Tiere

 

Wesentliche Pluspunkte sind:

  • Gesamtbetriebsumstellung
  • Obligatorische Tierhaltung für landwirtschaftliche Betriebe oder zumindest eine Kooperation mit Austausch von Futter und Mist
  • 100 Prozent Bio-Futter, wovon in der Regel mindestens 2/3 Demeter, bei Wiederkäuern mindestens 80 Prozent Demeter (davon mindestens 80 Prozent vom eigenen Hof oder einer Betriebskooperation)
  • Kühe behalten ihre Hörner
  • Einsatz biologisch-dynamischer Präparate aus Kräutern, Mineralien und Kuhmist
  • Eigene Sorten und Züchtungsarbeit im Bereich Getreide, Gemüse und Geflügel
  • Generell keine Sorten aus Zellfusionstechnik
  • Erlaubt in der Verarbeitung sind nur wenige absolut notwendige Zusatzstoffe und Prozesshilfstoffe
  • Keine Jodierung, kein Nitritpökelsalz
  • Ausschließlich Aromaextrakte; keine naturidentische, synthetisch hergestellte Aromen

 

Strengste Vorschriften für schonendste Verarbeitung

verarbeiter-796x796Durch die Verarbeitung sollen Demeter-Produkte ihre Qualität behalten und in ihrem Charakter gefördert werden. Die Verarbeitung wird als ein Veredlungsprozess verstanden, der höchste Achtsamkeit verdient. Deshalb regelt Demeter die Verarbeitung strenger als die anderen Ökolabel. Damit die hohe Qualität der Agrarprodukte auch beim Konsumenten ankommt!

 

demeter_b_8457228_rgb_web

Eine zeitgemässe Anbauweise mit langer Tradition

Die Demeter-Landwirte orientieren sich am «Landwirtschaftlichen Kurs», den Rudolf Steiner 1924 in Koberwitz vorgetragen hat. Aus der Fülle der Anregungen und Hinweise wird die biologisch-dynamische Landwirtschaft seither weltweit erfolgreich praktiziert. Dabei werden die vor hundert Jahren gegebenen Impulse laufend den aktuellen und geographischen Gegebenheiten angepasst: Jeder biodynamische Bauer ist ein Forscher, jede biodynamische Bäuerin ist eine Kreative. Auf ihren Höfen gestalten sie das in den Kursen Gelernte auf individuelle Art und Weise und entwickeln neue verbesserte Methoden, die den individuellen Bedingungen ihrer Hof-Umgebung entsprechen. Ohne Leidenschaft kann man nicht biodynamische Landwirtschaft betreiben.

 

Die nachhaltigste Form der Landbewirtschaftung

Aber auch unabhängige professionelle und wissenschaftliche Forschung beschäftigt sich mit der biodynamischen Anbauweise. Sie gilt nach Studien, die über mehr als zwanzig Jahre vom FiBl in der Schweiz und vielen anderen weltweit betrieben wurden, als eine der nachhaltigsten Landbewirtschaftungen. Sie sorgt dafür, dass sich die Humusschicht im Prozess des Anbaus fortwährend bildet und so grosse Mengen von Kohlendioxid binden kann. Das macht sie zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft, die Antworten auf aktuelle Fragen beisteuern kann.

Link zum DOK-Versuch